Feuerwehrunterkunft im Bauhof 1982-1992

Am 21. August 1982 bezog die Freiwillige Feuerwehr Hebenshausen ihre neue Unterkunft im Bauhof. Durch die Gründung der Gemeinde Neu-Eichenberg musste das alte Feuerwehrhaus in der Kirchstraße auf den Erfordernissen eines Verwaltungsgebäudes umgebaut werden. In den dortigen Fahrzeuggaragen entstanden für 40.000DM neue Verwaltungsbüros und die Feuerwehr musste eine andere Unterkunft bekommen.

Für den Bauhof der jungen Gemeinde Neu-Eichenberg wurde ein neues Gebäude hier am Bahnhofsweg gebaut. Die Kosten für den Bau des Bauhofes betrugen 100.000DM und ein Drittel davon kostete der Bau der Feuerwehrunterkunft. Den Ausbau der Feuerwehrunterkunft hatten die Kameraden in 700 Arbeitsstunden selbst durchgeführt. Das Material zum Ausbau stellte die Gemeinde und die Einrichtung bestand aus Spenden.

Die folgenden Bilder zeigen die Eigenleistung der Kameraden
Die Isolierungsarbeiten wurden im Herbst 1982 durchgeführt.
Auf dem folgenden Foto sind von links beginnend zu sehen: Rainer Liberty, Horst Franke, Helmut Heinemann und Ingo Schafhaupt

Archivaliennummer 010016

Auf dem folgenden Foto sind von links beginnend zu sehen: Wilfried Salzmann (mit Hut), Reinhard, Vellmer, OBM Fritz Stöneberg, Helmut Heinemann (knieend)

Archivaliennummer 0100018

Die großen Tore klemmten, so half Franz Schaufhaupt  und richtete diese neu aus. Da die Leitungen für das Schweißgerät zu kurz waren, hatte Wilfried Salzmann das Gerät mit einer Feuerwehrleine hochgezogen.
Auf dem folgenden Foto sind von links beginnend zu sehen: Franz Schafhaupt, OBM Fritz Stöneberg, Reinhard Vellmer und Wilfried Salzmann (mit Hut)

Archivaliennummer 010019

Rigipsplatten wurden auch auf die Konterlattung montiert. Auf dem folgenden Foto sind von links beginnend zu sehen: OBM Fritz Stöneberg, Helmut Heinemann, Rainer Liberty und Reinhard, Vellmer

Archivaliennummer 010017

Diese Fahrzeughalle wurde auch nicht als Feuerwehrhaus bezeichnet, sondern immer nur als Feuerwehrunterkunft. Es ist auch festzustellen, dass die Feuerwehr durch den Umzug den beheizten Schulungsraum verloren hatte.

Theoretische Übungsdienste im Winter konnten in dieser Halle nicht stattfinden. Tiefe Temperaturen in der Halle waren auch kein guter Zustand für Material und Einsatzkleidung. Hier konnten im Winter kein nasses Material oder Einsatzkleidung getrocknet werden.

Folgende Temperatur zeigte das Thermometer am 12. Dezember 1986:

Archivaliennummer 010012

Folgende Temperatur zeigte das Thermometer am 17. Janaur 1987:

Archivaliennummer 010030

Die Tore haben die Fahrzeughalle nicht vollständig verschlossen. Man konnte an der Seite und unter den Toren die Hand durchführen, so blieb es nicht aus, dass sich Schnee hinter dem Tor sammelte.

Folgende Foto zeigt den Schnee in der Halle am 12. Dezember 1986:

Archivaliennummer 010025

Folgende Foto zeigt den Schnee in der Halle am 17. Janaur 1987:

Archivaliennummer 010031

Beim ersten Ausbau der Unterkunft wurden 700 Arbeitsstunden Eigenleistung durch die Feuerwehrkameraden und Mitglieder des Feuerwehrvereines erbracht.Das Streichen der Decke und Wände führt Karl-Heinz Osterhorn, wie im folgenden Bild zu sehen, durch.

Archivaliennummer 010034

Gespendete Möbel werden für eine Sitzecke in der Fahrzeughalle hergerichtet. Das folgende Bild zeigt die Vorarbeiten durch Horst Franke, Rainer Liberty und Wilfried Salzmann

Archivaliennummer 010035

Eine Sitzgelegenheit für theroetische Schulungen und Kameradschaftpflege richteten Ulrich Vellmer und Rainer Liberty ein. Um Geld zu sparen wurde ein alter Tisch mit Fliesen aufgearbeitet. Eine große Tafel wurde auch montiert.

Die folgenden Fotos zeigen Ulrich Vellmer (links) und Rainer Liberty (rechts) beim Verfugen der Fliesen, am 27.8.1982.

Archivaliennummer 010022

Archivaliennummer 010023

Die Feuerwehr verfügte zu dieser Zeit über mehrere Fahrzeuge: ein TSF (Tragkraftspritzenfahrzeug), ein MTF (Mannschaftstransportfahrzeug) und einen TSA (Tragkraftspritzenanhänger). 25 Aktive Feuerwehrkameraden in der Einsatzabteilung und 90 Mitglieder im Feuerwehrverein zählte die Personenstärke der Freiwilligen Feuerwehr.


Autor:
Lars Klein

Quellen:
HNA, Zeitungsartikel August 1982
Feuerwehrarchiv der Freiwilligen Feuerwehr Hebenshausen, geführt von Norbert Vellmer

Datum der Seitenerstellung: 19.10.2018

Aussenansicht der Feuerwehrunterkunft
Die Fahrzeuge MTF und TSF in der Unterkunft
Die Umkleide für die Einsatzkleidung
Die Torführung klemmte und musste durch Franz Schafhaupt repariert werden
Dachisolierung in Eigenleistung
Sparrenherstellung für die Rigipsplatten
Sitzecke für theoretischen Unterricht
Einweihung der neuen Feuerwehrunterkunft am 23.08.1982
Schnee und Minusgrade in der Fahrzeughalle waren kein Dauerzustand

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen