Hobbyhistoriker Wolfgang Schulin

Wir möchten hier den Hobbyhistoriker unserer Gemeinde Neu-Eichenberg vorstellen. Herr Schulin hat zu vielen Publikationen über die Gemeinde Neu-Eichenberg und in seinen selbst herausgegebenen Büchern, wertvolle Informationen über die Dörfer Berge, Eichenberg, Hebenshausen, Hermannrode und Marzhausen recherchiert und Besonderes herausgestellt. Wir nutzen auch seine Schriften als Quelle.


Wolfgang Schulin, 1927 in Witzenhausen geboren und dort aufgewachsen, kam 15-jährig vom Gymnasium Heiligenstadt aus als Flakhelfer nach Halle und war dann bis Kriegsende Soldat. Nach seiner Ausbildung zum Landwirt in Wahlhausen und Marzhausen sowie dem Besuch der Höheren Landbauschule in Witzenhausen, war er auf Gutsbetrieben des Grafen Berlepsch tätig. 1961 erwarb er mit seiner Frau einen Siedlungshof in Neuenrode. Zwei Jahrzehnte lang arbeitete er zusätzlich bei der Hessischen Agrarverwaltung in Eschwege. Er kannte Land und Leute und konnte selbst einiges für seine Gemeinde Neu-Eichenberg mitgestalten.

Über die Grenzen Neu-Eichenbergs hinaus wurde er auch als „Schärfer“ bekannt. Eine von ihm gestaltete Symbolfigur Neu-Eichenbergs. Also solche gab er in geschwungenen Versen das Geschehen in und um Neu-Eichenberg humorvoll zum Besten.

Wolfgang Schulin, beim Vortrag Dorfgeschichte(n) am 6. Oktober 2007

Archivaliennummer 044002

 


Quelle:
Buch, 40 Jahre Neu-Eichenberg, Wolfgang Schulin, Die Gemeinde im Grenzdreieck Hessen-Niedersachsen-Thüringen feiert Geburtstag

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen